Die NachbarNet Regeln

1. Allgemeines
NachbarNet fördert die Begegnung und Zusammenarbeit zwischen Menschen in Basel und Umgebung. NachbarNet stellt dazu eine Plattform zur Verfügung, auf der Angebote und Nachfragen für Hilfen im Alltag, Tausch und gemeinschaftliche Aktivitäten inseriert werden können.

2. Mitgliedschaft
Um das NachbarNet zu nutzen, ist ab 1. Januar 2020 eine Mitgliedschaft obligatorisch. Mitglieder, die das NachbarNet regelmässig nutzen, bezahlen einen Jahresbeitrag von 60 Franken, diejenigen die das NachbarNet nur selten oder zeitweise gar nicht nutzen, bezahlen einen Jahresbeitrag von 30 Franken. Für Personen, die sich erstmalig registrieren, gelten die ersten 6 Monate als Testmitgliedschaft und sind gratis. Auf Antrag kann für Personen in finanziell schwieriger Lage der Beitrag finanziert werden.

3. Wie ein Markt, aber nicht profitorientiert
Jeder und jede kann beim NachbarNet mitmachen. Alle Tätigkeiten sind gleich viel wert. Wer in erster Linie Geld verdienen will, soll andere Plattformen benutzen.

4. Freiwilligkeit und Verbindlichkeit
Jeder Einsatz ist freiwillig. Niemand hat die Pflicht einen Einsatz anzunehmen. Wichtig ist, dass beide Seiten sich einen Einsatz vorstellen können, von der konkreten Tätigkeit, vom Zeitaufwand und der persönlichen Sympathie her. Einmal getroffene Abmachungen sind einzuhalten.

5. Respekt und Diskretion
Beim NachbarNet begegnen sich Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen. Persönlichkeit und Lebensstil der Beteiligten sollen respektiert, private Informationen mit Diskretion behandelt werden.

6. Qualität
Jeder soll seine Fähigkeiten realistisch einschätzen und nur etwas anbieten, das er oder sie auch in guter Qualität erbringen kann. Wer Unterstützung sucht, ist sich bewusst, dass keine Profis am Werk sind und stellt keine unrealistischen Anforderungen. Das Sekretariat des NachbarNet berät in schwierigen Situationen. Online-Nutzerinnen und Nutzer sind gebeten, ihre Angebote und Nachfragen selber zu administrieren, solche ohne Internet melden der Vermittlungsstelle unaufgefordert, wenn sie ausgelastet, länger abwesend oder umgezogen sind.

7. Entschädigung und Tausch
i. Wer Unterstützung in Anspruch nimmt, bezahlt der helfenden Person in der Regel 15 Franken pro Stunde. Dieses "Sackgeld" kann in beidseitigem Einverständnis nach oben oder unten angepasst werden. Nicht alle Anbietenden brauchen so viel, manche Nachfragenden wollen und können auch mehr bezahlen. Wird aus gelegentlichen Einsätzen ein umfangreiches Pensum, empfiehlt sich ein Arbeitsvertrag und die Anmeldung bei den Sozialversicherungen.
ii. Gemeinschaftliche Aktivitäten, Sprachtandems, und allgemein wechselseitige Hilfen funktionieren ohne Entschädigung.
iii. Leihen und Teilen: Dieser Bereich funktioniert ebenfalls ohne monetäre Entschädigung. Damit „Leihen und Teilen“ dennoch für beide Seiten stimmt, ist z.B. folgendes möglich: Wer den Dörrex des Nachbarn zum Apfelringli dörren ausleiht, kann dem Nachbarn dafür ein Säckli getrocknete Äpfel geben. Wer regelmässig den Rasenmäher benutzt, kann dem ausleihenden Nachbarn dafür einmal bei Gartenarbeiten helfen oder seine Pflanzen bei Ferienabwesenheit giessen. Wenn Geräte in der Anschaffung viel gekostet haben, kann ein Depot verlangt werden, das bei der Rückgabe des Geräts rückerstattet wird.

8. NachbarCheck
Personen mit geringem Einkommen haben die Möglichkeit, beim NachbarNet Gutscheine zu beantragen, sogenannte NachbarCheck. Mit diesen können Hilfeleistende bezahlt werden.

9. Haftung, Versicherung, Ausschluss
NachbarNet nimmt keine Eignungsabklärungen vor. NachbarNet übernimmt keine Haftung für Schäden, die bei Einsätzen entstehen. NachbarNet kann Personen ausschliessen, welche negativ auffallen.

10. Datenschutz
Es besteht die Pflicht, korrekte Kontaktangaben zu machen. Die Löschung der Daten kann jederzeit verlangt werden. Im Bereich „Freizeit“ besteht ein erhöhter Schutz der Privatsphäre: Wer eine Adresse zu einem Inserat bestellt, erhält nur Vorname, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Inserateinhabers zugestellt. Im Gegenzug erhält der Inserateinhaber Vorname, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der bestellenden Person zugestellt.