Vereinsgeschichte

Der Gründer von NachbarNet ist Peter Zemp. Zusammen mit weiteren Personen gründete er 1997 den Verein NachbarNet Basel. Die Gründungscrew erkannte schon damals das Potential der "crowd": Wenn viele einzelne Menschen gleichzeitig etwas anbieten, können neue soziale Möglichkeiten jenseits von Sozialstaat und Familie entstehen. Die ersten Jahre standen im Zeichen des Aufbaus. In regelmässigen Abständen organisierte das NachbarNet Sprechstunden in den Quartieren. Quartierbewohnerinnen und –bewohner konnten sich direkt als Hilfesuchende oder –anbietende registrieren.

Anfang 2000er-Jahre wurden die Arbeiten für eine erste Online-Datenbank und Internetseite in Angriff genommen. Etwa 2004 war diese Phase abgeschlossen, die Datenbank funktionierte jetzt zufriedenstellend. Mehr und mehr Vermittlungen fanden nicht mehr persönlich, sondern online statt.

Im Jahr 2000 wurde auch das Projekt "NachbarNet plus" gegründet, mit dem einkommensschwache Personen unterstützt werden, um sich eine Hilfe durch NachbarNet-Freiwillige leisten zu können. Dank "NachbarNet plus" wurde der Kreis der NachbarNet-Nutzenden über die Mittelschicht hinaus erweitert.

2012 übergab Peter Zemp die Leitung des NachbarNet an seinen Nachfolger, Pierre-Alain Niklaus. Das NachbarNet war in den 14 Jahren seit der Gründung von einer guten Idee einiger weniger Leute zu einem wichtigen, kaum mehr wegzudenkenden Projekt im sozialen Basel geworden. Nun folgte eine Phase der Konsolidierung des bisher Erreichten. 2015 kam mit Agata Uniatowicz eine zweite Mitarbeiterin hinzu. Mit einer neuen Datenbank und Internetseite sowie mit der Ausdehnung auf die Agglomeration Basel folgte 2016 der bisher letzte Ausbauschritt des NachbarNet.